0911 80 10 80 info@heindltresore.de

Waffenschränke & Waffentresore

Oberste Pflicht eines Waffenbesitzers ist es, seine Waffen und Munition in einem Waffentresor oder Waffenschrank vor unbefugtem Zugriff sicher zu verwahren.

Dr. Heindl Tresore bietet Ihnen die nötige Sicherheit durch einen Waffentresor in der für Sie benötigten Sicherheitsstufe und einem speziell auf Ihre Bedürfnisse angepasstem Innendesign.

KONTAKTIEREN SIE UNS!

 

Thomas Heindl, Geschäftsführer

Telefon: 0911 - 80 10 80
E-Mail: info@heindltresore.de

Waffenschränke & Waffentresore von Dr. Heindl Tresore im Überblick

Waffentresor HWFE

  • Widerstandsgrad 1 nach EURONORM 1143-1
  • allseitig mehrwandiger Korpus
  • Tür mehrwandig 105 mm stark
  • Bodenverankerung serienmäßig am Boden vorbereitet
  • umweltfreundliche Mehrkomponentenlackierung RAL 7035 lichtgrau
  • Verschluss über Doppelbartsicherheitsschloss nach VdS I serienmäßig

 

Waffentresor HWFE 2

  • allseitig mehrwandiger Korpus
  • Tür mehrwandig 105 mm stark
  • Bodenverankerung serienmäßig am Boden vorbereitet
  • Waffenhalter aus Schaumstoff
  • Putzstockhalter auf Türinnenseite
  • umweltfreundliche Mehrkomponentenlackierung RAL 7035 lichtgrau
  • Verschluss über Doppelbartsicherheitsschloss nach VdS I serienmäßig

 

Waffentresor HWFE 3

  • allseitig mehrwandiger Korpus
  • Tür mehrwandig 105 mm stark
  • Bodenverankerung serienmäßig am Boden vorbereitet
  • umweltfreundliche Mehrkomponentenlackierung RAL 7035 lichtgrau
  • Verschluss über Doppelbartsicherheitsschloss nach VdS I serienmäßig

 

Hier erhalten Sie einen detaillierten Überblick über Zubehör, mögliche Optionen, Größe & Gewicht unserer Waffenschränke

Die gesetzlichen Grundlagen

Die Aufbewahrung von Waffen und Munition wird in Deutschland durch den § 13 der Allgemeinen Waffengesetz-Verordnung (AWaffV) geregelt. In Deutschland besagt die Regelung zur Verwahrung von Waffen und Munition im § 36 WaffG, dass der Besitzer alle erforderlichen Vorkehrungen zu treffen hat, um Diebstahl oder unbefugten Zutritt von Dritten zu verhindern.

Seit Inkrafttretens der Neuerungen des WaffG mit Juli 2017 ist die VDMA24992 Richtlinie anzuwenden. Bei neueren Modellen gilt die EU-Norm EN1143-1 für Waffenschränke. Bei unsachgemäßer Aufbewahrung droht eine Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro oder Freiheitsstrafen von bis zu 3 Jahren. Außerdem kann das Recht, eine Waffe zu besitzen, widerrufen werden.

Stahlschränke haben die Sicherheitsstufe A bzw. B der VDMA24992 wenn diese die Bauvorschriften erfüllen (Klasse A – leichter Einbruchsschutz, kein Brandschutz; Klasse B – begrenzter Einbruchsschutz, leichter Brandschutz.

Wenn der Einbruchsschutz hoch sein soll, so muss der Tresor der Europäischen Norm EN1143-1 entsprechen. Gemäß dieser erfolgt eine regelmäßige Zertifizierung und Qualitäts-Fremdkontrolle. Das bedeutet für Sie: Einbruch und Feuerschutz, geprüfte Systeme, stabile Bauweise. Die Sicherheit ist somit garantiert und sie müssen sich nicht mehr darum kümmern.

Der§ 13 AWaffV regelt sehr genau, welche Waffen, wie aufzubewahren sind. Außerdem müssen diese ungeladen sein. Munition und Waffen dürfen im gleichen Schrank aufbewahret werden, wenn dieser doppelt abgeschlossen ist. Ein einfaches Stahlblechbehältnis mit Schwenkriegelschloss oder Gleichwertigem gilt als sichere Art der Verwahrung. Waffen, für die keine spezielle Lizenz nötig sind, müssen trotzdem abgeschlossen aufbewahrt werden. Die Behältnisse brauchen keine bestimmten Prüfetiketten.

Wiegt der Tresor weniger als 200 kg und entspricht dem Widerstandsgrad 0, dürfen unbegrenzt viele Langwaffen, die Munition und maximal 5 Kurzwaffen darin gelagert werden. Bei Widerstandsgrad 0 und über 200 kg dürfen unbegrenzt viele Langwaffen, die Munition, aber maximal 10 Kurzwaffen aufbewahrt werden. Widerstandsgrad Ibedeutet unbegrenzter Verschluss alle Munition, Kurzwaffen und Langwaffen, die genehmigungspflichtig sind. Widerstandsgrad I beinhaltet eine mehrschichtige Ausführung, eventuell mit Betonschichten.

Sonderfall Vereine

In Privathaushalten ist meistens jemand anwesend. Der Schrank ist also fast immer beaufsichtigt. In Jagd- oder Sportschützenvereinen ist das beinahe nie der Fall. In diesem Fall bieten zusätzliche Waffenraumtüren Schutz für Räume oder Bereiche eines Gebäudes. Eine weitere Möglichkeit stellen Waffenräume in Modulbauweise dar. Auch diese Räume sind nach EN 1143-1 zertifiziert und stehen in unterschiedlichen Widerstandsgraden zur Verfügung. Kostengünstiger ist jedoch die Unterbringung der Vereinswaffen nach der jeweiligen Sicherheitsbestimmungen bei verschiedenen Mitgliedern des Vereins privat zu Hause.

Unterbringung von mehreren Waffen

Zur Unterbringung von mehr als zehn Langwaffen ist die Unterbringung in mehreren Schränken der Klasse A sowie in einem der Klasse B oder eines mit Widerstandsgrad 0.

Die Klassifizierung von Waffen

Waffen Sicherung A Langwaffen (KK-Gewehre, Flinten, Büchsen, Ordonanzwaffen, Zimmerstutzen)

Waffen Sicherung B Kurzwaffen (Revolver, Pistolen) da diese strenger vom Gesetzt verwahret werden müssen als Langwaffen.

Alle Munitionsarten die nicht frei verkäuflich sind, gilt der Grundsatz Waffentyp und passende Munition müssen getrennt gelagert werden. Das gilt für alle Sicherheitsschränke der Stufe A oder B. Bei einem Waffenschrank des Widerstandes 0 darf die passende Munition zur Waffe mitgelagert werden.

Welche Schlösser stehen zur Verfügung?

Viele Waffenschränke haben ein Schlüsselschloss, Zahlenschloss oder ein elektronisches Schloss. Langwaffenschränke und Kurzwaffenschränke bestehen meist aus hochwertigen Materialien. Sie entsprechen den Sicherheitsstandards und sind oft noch kombinierbar (nur Langfeuerwaffe oder gemischte Aufbewahrung).

Einige Modelle besitzen extra Halterungen aus Schaumstoff zur senkrechten Lagerung der Gewehre. Die Größe ist verstellbar. LED-Beleuchtung, Entfeuchter, zusätzliche Fachböden, Regalteile, etc. gehören zur sogenannten Zusatzausstattung.

Unter“Luftdruckgewehre und sogenannte freie Waffen“ sind all jene Waffen zu verstehen, die im Handel als frei erhältliche, waffenähnliche Gegenstände gelten. Bei diesen muss der Käufer lediglich volljährig sein. Da diese keine „scharfe Munition“ enthalten und auch nicht in einem Sicherheitsschrank gesichert aufbewahrt werden müssen. Diese dürfen in einen normalen Schrank eingeschlossen werden. In Deutschland ist es erlaubt, folgende waffenähnliche Gegenstände zu erwerben: Luftpistole, Luftgewehr, Softairpistole, Schreckschusswaffen, Sportbögen.

Ausführungen von Sicherheitsschränken

Die Massivholzbauweise verfügt über eine Sicherheitsausstattung aus Spezialpanzerglas und Edelstahl (Widerstandsgrad 0). Auch diese sind VdS-zugelassen und nach EN 1143-1-zertifiziert. Panzerglas-Waffenschränke stehen in unterschiedlichen Einbruchssicherheitsklassen bis Widerstandsgrad I zur Verfügung. Eine besondere Form sind sogenannte Auto-Waffentresore. Diese dienen dem Transport der Waffen nach dem Gesetz. Waffen dürfen während des Transports nicht frei zugängig sein. Auto-Waffentresore sind in verschiedenen Größen in der Sicherheitsstufe A erhältlich.

Waffenschränke und Waffentresore mit biometrischem Fingerprint

Schränke mit biometrischem Elektronikschloss können per E-Key, Fingerscan oder Fingerprint geöffnet werden. Diese Modelle sind sowohl mit Widerstandsgrad 0 als auch 1 nach EN 1143-1 erhältlich.

Biometrieschlösser können auf bis zu 9 verschiedenen Benutzern ausgelegt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weiteren 20 Benutzern per Fingerprint Zugang zu verschaffen. Wahlweise können auch bis zu 250 E-Keys zum Öffnen ohne Berührung ausgestellt werden. Zum Öffnen ist die Eingabe von mindestens 2 verschiedenen Arten von Zugängen notwendig.

Der Kauf von Sicherheitsschränken

Wenn Sie einen Waffenschrank kaufen, vergewissern Sie sich, dass dieser nach den Maßgaben der VDMA oder der europäischen Norm gefertigt worden ist. Waffenschränke unterliegen der Prüfung durch den VdS (Verband der Schadenversicherer). Diese erhalten natürlich ein Zertifikat. Je geringer die Kosten, desto niedriger die Sicherheitsstufe. Höhere Kosten sind durch den höheren Schutz gerechtfertigt. Kleine Tresore können leicht von Einbrechern weggebracht werden. Schränke mit einem zusätzlichen Innentresor bieten das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Sie einen Waffentresor kaufen, sollten Sie dies unbedingt beachten!

Wartung und Pflege

Bei Sicherheitsschränken ist die Wartung relativ einfach. Es gibt fast keine! Wenn Scharniere schwächeln, Schlösser nicht mehr richtig funktionieren oder versperrbar sind, einfach austauschen oder überholen lassen. Beschädigungen an der Ummantelung, etc. ausbessern. Für die Pflege reicht einfach abstauben. Bei Modellen aus Holz reicht es, je nach Holzart Möbelpolitur, Bienenwachs, etc. zu verwenden.

Wichtiger Warnhinweis!

Gegenüber dem Gesetz ist immer der Eigentümer oder derjenige, in dessen „Heim“ der Waffentresor oder Waffenschrank steht, verantwortlich. Deshalb ist es unumgänglich, dass dieser den Schrank hin und wieder kontrolliert. Wenn Sie Waffentresore kaufen, vergessen Sie daher nicht, Zeit für Kontrollen einzuplanen! Besonders wenn sich Kinder oder Jugendliche im Haus befinden, sollte der Schrank auf keinen Fall in deren Gegenwart geöffnet werden oder öfter kontrolliert werden. Ein Augenblick der Unachtsamkeit reicht schon. Kinder sind schnell und ein Unglück rasch passiert. Wenn Sie einen Waffenschrank kaufen, unterschätzen Sie daher bitte den Faktor „Kind“ nicht! Beschädigungen stellen eine andere Art von Potenzial für einen möglichen Sicherheitsmangel dar. Waffenschränke mit Glasscheiben niedrigerer Sicherheitsstufe sind dafür besonders anfällig. Einmal mehr kontrollieren und Sie sind auf der sicheren Seite!

KONTAKTINFORMATION

Dr. Heindl Tresore GmbH & Co. KG
Laufamholzstraße 375
90482 Nürnberg
Telefon: +49 911 801080

info@heindltresore.de